Category Archive : Uncategorized

Johannes von Kronstadt

Johannes von Kronstadt (Ivan Iljitsch Sergiev) (1829-1908) wurde am 19. Oktober 1829 in der Familie eines armen Psalmlesers aus dem Dorf Sura, Bezirk Pinezhsky, Provinz Archangelsk, geboren. Bei der Taufe erhielt er den Namen  Johannes, zu Ehren des Hl. Johannes von Rylsky, Schutzpatron von Bulgarien. Schon in seiner Kindheit zeichnete ihn eine besondere Sensibilität für die Erscheinungsformen der geistigen Welt aus: Im Alter von sechs Jahren wurde Johannes mit dem Erscheinen seines Schutzengels geehrt. Am Anfan fiel ihm das Lernen sehr schwer, genau wie dem Mönch Sergius von Radonesch, und genau wie dem Mönch erwarb der junge Johannes durch das Gebet die Fähigkeit zu lernen. 1851 absolvierte er das Theologische Seminar von Archangelsk und 1855 die Theologische Akademie in St. Petersburg. Dann heiratete er die Tochter des Erzpriesters Constantine Novitsky Elizabeth und wurde bald Priester. Am 12. Dezember 1855 leistete Johannes seinen ersten priesterlichen Dienst in der St.-Andreas-Kathedrale in der Stadt Kronsh.Von da an begann der heiliger Johannes unermüdlich in der Kirche und in Privathäusern zu predigen, war ständig in der karitativen Arbeit tätig, unterrichtete am Gymnasium und gründete in Kronstadt das “Haus der Arbeit” für die Armen.
Im Januar 1899 wurde in der St. Johannes der Täufer-Kirche wurde ein Verein für religiöse und moralische Erziehung und auf der Seite von Wyborg ein „Bruderschaft der Nüchternheit des Heologen Johannes“gegründet. Im selben Jahr gründete er eine klösterliche Frauengemeinschaft, die 1900 in das Ioanno-Theologische Frauenkloster Sursk umgewandelt wurde.
Sein Ruf eilte ihm voraus. Überall war er als berühmter Priester, Prediger und Wundertäter (durch eine Vielzahl von Heilungen) bekannt. Und so stömten  Zehntausende Pilger nach Kronstadt. “Allrussischer Vater” (wie Vater Johannes genannt wurde) reiste selbst durch das Land und besuchte die entlegensten Ecken. Fast jeden Tag feierte Vater  Johannes die Göttliche Liturgie und forderte seine Gefolgschaft auf, so oft wie möglich an der heiligen Kommunion teilzunehmen. Sein Name in der orthodoxen Welt wurde auch dank der Veröffentlichung seiner geistlichen Tagebücher (sein Buch “Mein Leben in Christus” ist am bekanntesten) sehr berühmt und respektiert.

Am 19.11.1907 trat Johannes als erster unter den Priestern der “Union des russischen Volkes” bei.

Im November 1908 erkrankte Vater  Johannes schwer und begann, sich auf seinen Tod vorzubereiten. Am 10. Dezember 1908 hielt er als „Allgemeinrussischer Pfarrer“ seine letzte Liturgie ab und empfing in den folgenden Tagen zu Hause die Kommunion. Der heilige gesegnete Johannes von Kronstadt verstarb am 20. Dezember 1908 um 7.40 Uhr. Seine Beerdigung fand mit einem gemeinsamen Gebet vieler Bischöfe, Priester und einer Menge von hunderttausend Menschen statt. Die Reliquien des Gesegneten ruhen in der Unterkirche des St.-Johannes-Klosters “auf Karpovka”, das er zu seiner Zeit gründete. Die Heiligsprechung des Mönchs Johannes fand in der Russisch-Orthodoxen Kirche am 14. Juni 1990 statt.

 

Heiliger Lukas (Voino-Yasenetsky)

Am 11. Juni 1961 starb ein Heiliger, dessen Geschichte  uns allen sehr berührt und gleichzeitig erstaunt.

Einer der erstaunlichsten Menschen sowohl des zwanzigsten Jahrhunderts als auch der gesamten Weltgeschichte. Es war ein Talent von Gott.  Valentin Feliksovich Yasenetsky-Voino, Adliger orthodoxen Glaubens, wurde 1877 (14. April) in der Stadt Kertsch geboren. Seine Sekundarschulbildung erhielt er in den Gymnasien Chisinau 2. und Kiew 2.

Heiliger Lukas (Voino-Yasenetsky): ein Arzt, der normale Menschen behandelte, von denen viele noch am Leben sind; ein Professor, der vor normalen Studenten, die jetzt Mediziner sind, Vorlesungen hielt. Ein politischer Gefangener, der durch Exil, Gefängnis und Folter ging und Träger des Stalin-Preises wurde. Ein Chirurg, der Hunderte von Menschen vor der Erblindung bewahrte und am Ende seines Lebens sein Augenlicht verlor. Ein genialer Arzt und ein talentierter Prediger. Ein Christ mit großer Willenskraft, Ehrlichkeit und unerschrockenem Glauben, aber auch ein Mensch mit folgenschweren Fehlern. Ein echter Mann. Prädiger. Wissenschaftler. Heiliger.

Der zukünftige “heilige Chirurg” hat nie von Medizin geträumt. Aber seit seiner Kindheit träumte er vom Beruf eines Künstlers. Nach seinem Abschluss an der Kiewer Kunstschule und einem längeren Studium der Malerei in München bewirbt sich Lukas (Voino-Yasenetsky) plötzlich für die medizinische Fakultät der Kiewer Universität und schließt diese mit 26 Jahren mit Bravour ab. „Das kurze Zögern endete mit der Entscheidung, dass ich nicht das Recht hatte, das zu tun, was ich wollte, sondern das Gute für die leidenden Menschen tun musste“, erinnert sich Erzbischof Lukas. Valentin Feliksovich begann unmittelbar nach den Abschlussprüfungen, Augenoperationen zu studieren, da er wusste, dass im Dorf mit seinem Schmutz und seiner Armut eine blendende Krankheit – das Trachom – wütet. Der brillante Chirurg hatte eine unglaubliche Arbeitsfähigkeit und führte im Jahr eineinhalbtausend Operationen durch.

Erzbischof Lukas widmete seine Dissertation einer neuen Methode der Schmerzlinderung – der Regionalanästhesie (für diese Arbeit promovierte er in Medizin). 1915 erschien in Petrograd das Buch Regionalanästhesie von Woino-Yasenetsky, das vom Autor selbst brillant illustriert wurde. Für diese Arbeit verlieh die Universität Warschau Valentin Feliksovich Voino-Yasenetsky den Choinatsky-Preis. Diese Auszeichnung wurde an die Autoren der besten Aufsätze verliehen, die den Weg für neue Technologien in der Medizin ebnen. 1916 verteidigte er seine Doktorarbeit in Moskau und promovierte in Medizin, wofür ihm die Universität Warschau den Preis “Für die beste Arbeit, die einen neuen Weg in der Medizin bahnt”, verlieh.

Der Militärfeldarzt Voino-Yasenetsky heiratete eine Schwester der Barmherzigkeit – “heilige Schwester”, wie ihre Kollegen sie nannten, Anna Vasilievna Lanskoy. Sie hat mich nicht so sehr mit ihrer Schönheit erobert, sondern mit ihrer außergewöhnlichen Freundlichkeit und Sanftmut. 1919 starb die Frau von Voino-Yasenetsky im Alter von 38 Jahren an Tuberkulose. Vier Kinder des zukünftigen Erzbischofs blieben ohne Mutter. Und für ihren Vater öffnete sich ein neuer Weg: Zwei Jahre später nahm er das Priesteramt an und zwei Jahre später legte er die Mönchsgelübde mit dem Namen Lukas ab. Valentin nahm das Priestertum nach einem kurzen Gespräch mit Bischof Innozenz an. Danach wurde das Leben des großen Chirurgen noch schwieriger: Er arbeitete für drei – als Arzt, Professor und Priester.

1921 wurde er zum Diakon geweiht, 1923 zum Bischof. Im selben Jahr wurde er ins Exil in die Nördliche Dwina und in die Region Krasnojarsk geschickt, wo er als Arzt arbeitete. 1923 wurde Luka (Voino-Yasenetsky) erstmals wegen des lächerlichen Standardverdachts “konterrevolutionärer Aktivitäten” verhaftet – eine Woche nach seiner heimlichen Bischofsweihe. Dies war der Beginn von 11 Jahren Gefängnis und Exil. Sie erlaubten Vladyka Lukas, sich von den Kindern zu verabschieden, setzten ihn in den Zug, aber er rührte sich zwanzig Minuten lang nicht. Es stellte sich heraus, dass sich der Zug nicht bewegen konnte, weil sich eine Menschenmenge auf die Gleise legte und den Bischof in Taschkent halten wollte. Bischof Lukas wurde dreimal in den Norden geschickt. Aber auch dort arbeitete er in seinem medizinischen Fachgebiet weiter.

Auch als er 1942 Erzbischof wurde, aß und kleidete sich Lukas sehr einfach, er trug eine geflickte alte Soutane. Erzbischof Lukas war sein ganzes Leben lang sensibel für die Probleme anderer Menschen. Den Großteil seines Stalin-Preises spendete er an Kinder, die von den Nachwirkungen des Krieges betroffen waren; arrangierte Abendessen für die Armen; schickte monatliche Geldhilfe an verfolgte Geistliche, denen die Möglichkeit genommen wurde, ihr Brot zu verdienen. „Das Wichtigste im Leben ist, Gutes zu tun. Wenn Sie den Menschen nicht viel Gutes tun können, versuchen Sie, es zumindest ein wenig zu tun “, sagte Lukas. Ende 1943 erschien die Veröffentlichung “Skizzen einer eitrigen Operation” und 1944 das Buch “Spätresektionen infizierter Schusswunden der Gelenke”. Für diese beiden Werke wurde er mit dem Stalin-Preis ersten Grades ausgezeichnet. Vladyka spendete einhundertdreißigtausend der zweihunderttausend Rubel dieses Preises, um Kindern zu helfen, die  von  den Nachwirkungen des Krieges betroffen waren. Die Bücher erhielten ausgezeichnete Kritiken von Kollegen. Insbesondere Akademiemitglied I.A. Kassirsky schrieb, dass diese Werke in fünfzig Jahren erneut gelesen werden. Der Ruhm des Erzbischofs-Chirurgen wächst, in den USA wird bereits über ihn geschrieben, ein spezieller TASS-Korrespondent kommt, um Fotos und Interviews zu machen. Auf Wunsch von Professor S. S. Yudins wird eine Skulptur vom heiligen Lukas geformt. Zwei lokale Künstler malen ein Porträt von Vladyka.

Im Mai 1946 wurde er zum Erzbischof von Simferopol und der Krim ernannt. Bis Ende 1947 las er als Chirurg und Professor Berichte, hielt Ärztevorlesungen, operierte Kranke und Verwundete.

Erzbischof Lukas ist Autor von 55 wissenschaftlichen Werken über Chirurgie und Anatomie, zehn Predigtbänden. Der Heilige verstarb  am 11. Juni 1961in Simferopol, am Sonntag, dem Tag der Allerheiligen. An seiner Beerdigung nahmen alle Geistlichen der Diözese und eine große Menschenmenge teil.

Die Behörden taten alles, um zu verhindern, dass die Beerdigung zur “Kirchenpropaganda” wurde: Sie bereiteten einen großen antireligiösen Artikel zur Veröffentlichung vor;  der Fußgängerumzug von der Kathedrale zum Friedhof wurde verboten. Es wurden Busse herbeigeschafft, damit die Menschenmenge an den Stadtrand gebracht wird.  Doch dann geschah etwas Unerwartetes. Keiner der Gemeindemitglieder stieg in die vorbereiteten Busse ein. Die Leute umringten das Auto in einem engen Kreis, und es konnte nur mit sehr geringer Geschwindigkeit gefahren werden. Das Ganze entwickelte sich zu einem Fußmarsch. Vor dem Abbiegen an den Ortsrand legten sich die Frauen auf die Straße, sodass das Auto durch das Zentrum fahren musste. Die Hauptstraße war voller Menschen! Die Autos blieben stehen.  Der Fußgängerumzug dauerte drei Stunden, die Leute sangen die ganze Zeit “Heiliger Gott”. Das Grab des Heiligen Lukas wurde bald zu einem Pilgerort, an dem bis heute zahlreiche Heilungen /Wunder geschehen. Die Reliquien des Heiligen Lukas (Voino-Yasenetsky) befinden sich im Kloster der Heiligen Dreifaltigkeit. Im Jahr 2000 wurde er als Heiliger und Beichtvater heiliggesprochen.  

 

Christi Himmelfahrt

Vierzig Tage nach der Auferstehung Christi ereignete sich ein weiteres einzigartiges Ereignis, bekannt als die Himmelfahrt des Herrn oder Christi Himmelfahrt. Zu dieser Zeit war Jesus mit seinen Jüngern auf dem Ölberg. Sie erinnerten sich sehr gut daran, wie das Volk Israel vor kurzem Jesus als den Messias-König begrüßte, als er von diesem Berg herabstieg und Jerusalem betrat. Doch dann, wenige Tage später, wurde Christus plötzlich verhaftet, vor Gericht gestellt und der Kreuzigung übergeben.

Der Tod Christi stürzte die Jünger dann in völlige Verzweiflung und Enttäuschung. Doch dann ist Christus am dritten Tag von den Toten auferstanden! Diese unerwartete Wendung der Ereignisse hat die Schüler völlig verändert. Sie waren überzeugt, dass Jesus jetzt ganz sicher König werden würde. Wenn er sogar den Tod überwinden könnte, was kann ihn dann noch hindern.

Daher fragten die Jünger, die hier auf dem Ölberg waren, Jesus, ob jetzt die Zeit gekommen sei, in der er König in Israel und auf der ganzen Erde werden würde. Und er antwortete ihnen:„Ihr könnt die Zeiten und Jahreszeiten nicht kennen, die der Vater in seine Kraft gesetzt hat, aber ihr werdet die Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch herab kommt; und ihr werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samaria und sogar bis an die Enden der Erde.“

Jesus lehrte seine Jünger, dass sie nun vom Heiligen Geist übernatürliche Kraft empfangen würden, um die Botschaft von ihm auf der ganzen Erde zu verbreiten. Sie werden seine Apostel, das heißt seine Gesandten.  

Er hat ihnen gesagt:„Geht in die ganze Welt und verkündet allen das Evangelium. Wer glaubt und getauft wird, wird gerettet; aber wer nicht glaubt, wird verurteilt.”„Mir ist alle Autorität im Himmel und auf Erden gegeben. Also geht hin, lehrt alle Nationen, tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe; und bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Welt. Amen”. 

Dann hob Jesus seine Hände, um seine Apostel zu segnen. Und dabei begann er plötzlich langsam aufzusteigen. Die Apostel, die von diesem Schauspiel erstaunt waren, verneigten sich vor Jesus und sahen zu, wie er immer höher aufstieg und allmählich zum Himmel aufstieg.

Und selbst als er völlig aus dem Blickfeld verschwand, blickten sie noch immer aufmerksam auf die himmlischen Höhen, wo ihr Herr und Lehrer gerade aufgestiegen war. Seine Worte hallten noch immer in ihren Köpfen wider: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt. Als sie so standen, da erschienen plötzlich zwei Engel vor ihnen und sagten zu ihnen: „Warum steht ihr und schaut in den Himmel?  Dieser Jesus, der in den Himmel aufgenommen wurde, wird ebenso wiederkommen, wie ihr ihn habt zum Himmel hingehen sehen.“

Dass Christus in Zukunft zum zweiten Mal auf die Erde kommen wird, hat er ihnen mehr als einmal selbst gesagt. Daran erinnerten sie nun auch die Engel.Die Apostel kehrten allein vom Berg zurück, Jesus war nicht mehr bei ihnen. Aber sie erinnerten sich an sein Versprechen, dass der Heilige Geist bald zu ihnen kommen würde und dass Christus im Geiste immer bei ihnen sein würde. Er wird ihnen die Fähigkeit geben, den Auftrag zu erfüllen, den er ihnen vor seiner Himmelfahrt gegeben hat: die Botschaft über ihn auf der ganzen Erde zu verbreiten. So wird sich das Reich Christi (das Reich Gottes) bis zu seiner Wiederkunft unter den Menschen ausbreiten.  

Der Feiertag ist einer der zwölf – die zwölf wichtigsten im Kirchenkalender. Es ist ein beweglicher Feiertag – das heißt, sein Datum hängt von Ostern ab.