Category Archive : Uncategorized

Liebe Brüder und Schwestern,leider müssen am Samstag den 24.2.24 die Gottesdienste ausfallen.

Darstellung des Herrn

Der 15. Februar ist eines der 12 großen Feste der orthodoxen Kirche – das Fest der Darstellung des Herrn. An diesem Tag – dem vierzigsten Tag nach der Geburt Christi – brachte die Heilige Jungfrau Maria das Jesuskind nach dem alttestamentlichen Gesetz in den Tempel in Jerusalem, um es Gott zu weihen.Im Tempel wurde das Jesuskind von dem rechtschaffenen Ältesten Simeon empfangen, einem der gebildetsten Männer seiner Zeit. Der Überlieferung nach war er einer der siebzig Übersetzer des Pentateuch aus dem Hebräischen ins Griechische. Als der gerechte Simeon das Buch Jesaja übersetzte, kam er zu den Worten: “Siehe, die Jungfrau wird schwanger werden und einen Sohn gebären” – und er zweifelte: Kann eine Jungfrau gebären? Er wollte gerade das Wort “Frau” anstelle des Wortes “Jungfrau” einfügen, als ihm plötzlich ein Engel erschien, der seine Hand hielt und sagte, dass Simeon nicht eher sterben würde, bis er die Erfüllung der Prophezeiung gesehen hätte.Simeon, der Theotokos, nahm das göttliche Kind in seine Arme, segnete es und prophezeite über den Erlöser: “Heute lässt du, Herr, deinen Knecht nach deinem Wort in Frieden gehen; denn meine Augen haben dein Heil gesehen, das du vor den Augen aller Menschen bereitet hast: das Licht zur Offenbarung für die Zunge und die Herrlichkeit deines Volkes Israel.Mit diesen Worten sagt Simeon voller Freude: “Nun entlässt Du, Herr, mich, Deinen Knecht (aus diesem Leben in das nächste), nach Deinem Wort (nach Deiner Verheißung), in Frieden (in Ruhe), denn meine Augen haben das Heil gesehen, das Du für alle Menschen bereitet hast”.Der seligen Jungfrau sagte der gerechte Simeon die Zukunft Christi und ihre Leiden am Kreuz des Sohnes voraus: “Siehe, dieser liegt für den Fall und für den Aufruhr vieler in Israel und für den Gegenstand des Streites, und dir selbst werden die Waffen durch die Seele gehen, damit die Gedanken vieler Herzen offenbar werden” (Lk 2,35).Es war auch eine fromme Witwe im Tempel, die Prophetin Anna, vierundachtzig Jahre alt, die Gott Tag und Nacht mit Fasten und Gebet diente. Und sie erkannte den Heiland, lobte den Herrn und sprach von ihm zu allen in Jerusalem.

Die selige Ksenia von St. Petersburg, ein Narr um Christi willen

Die selige Ksenia lebte im achtzehnten Jahrhundert in St. Petersburg. Als sie die Volljährigkeit erreichte, heiratete sie den Hofsänger Andrej Fjodorowitsch Petrow, der den Rang eines Obersts innehatte. Im Alter von sechsundzwanzig Jahren wurde Ksenia zur Witwe. Ihr Mann starb plötzlich. Dieses tragische Ereignis veränderte das Leben der jungen Frau. Die Tatsache, dass ihr Mann keine Zeit hatte, Buße zu tun, erschütterte sie zutiefst. Ksenia beschloss, dass sie Gott durch das Kunststück, zu leben, um die Vergebung der Sünden von Gottes Diener Andreas bitten würde. Am Tag der Beerdigung ihres Mannes trug Ksenia seine Kleidung. Allen, die sich mit Beileidsbekundungen an sie wandten, sagte sie, dass nicht Andrej Fjodorowitsch gestorben sei, sondern seine Frau Ksenia Grigorjewna. Von diesem Moment an war sie wirklich für die Welt gestorben und hatte die schwerste Aufgabe auf sich genommen – die Aufgabe der Torheit um Christi willen. Tagsüber wanderte sie in der Stadt umher, und am Abend ging sie aus der Stadt hinaus auf das Feld – und betete die ganze Nacht. Der Herr ehrte die selige Ksenia mit der Gabe der Hellsichtigkeit. Ksenia trug das Kunststück des freiwilligen Wahnsinns fünfundvierzig Jahre lang mit sich herum. Auf ihrem Grab auf dem Smolensker Friedhof wurde mit der Zeit eine Steinkapelle errichtet. Heute ist sie eines der Heiligtümer von St. Petersburg.